Fremd

PEGIDA heißt ‚Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes‘. Diese ‚Bewegung‘ ruft Gegenwehr hervor. Bei einem kurzen Protest nur mit den Füßen gegen solche Brandbeschleuniger wollen es einige jedoch nicht bewenden lassen. Auch Nachrichten über Flüchtlingsströme wiederkäuen, Bloggen, Twittern genügt ihnen nicht. Sie nehmen die Arbeit des Reflektierens und des Schreibens auf sich, bleiben in der Diskussion. Und eine ganze Anzahl aus ihrem Kreis der Schriftsteller, Dichter, Journalisten, Wissenschaftler tritt nun hervor: mit Geschichten, Gedichten, Satiren, Analysen, Selbsterforschungen, Bekenntnissen oder Utopien, Plädoyers für Weltoffenheit, oft mit einer gehörigen Portion Humor – jedenfalls persönlichen Kreationen zur Anregung aller, die mehr wollen als nur mittrotten. (Verlagstext)

Mit Texten von

Fridolin Schley, Vorgeschichte
Lena Gorelik, Ängste
Thomas Lang, Die Knarre
Katja Huber, Fremdschämen
Daniel Jaakov Kühn, Alle Wurst geht vom Volke aus
Doris Dörrie, Neue Schuhe für Frau Hung
Andrea Heuser, Schaff Deinen Hintern auf den Mars – oder: „Mars One“, eine neue Welt ohne Pegida?
Daniel Grohn, Dschihad Girls
Andreas Unger, Der Pegide in mir
Margarete Moulin, Der Aufschub
Steven Uhly, Denken mit den Augen
Sandra Hoffmann, Fremdkörper
Gunna Wendt, Flamenco in Schottland
Georg Picot, Fremdheit und Bürokratie
Dagmar Leupold, Menetekel / Blaubart unlimited
Emel Ugurcan, Der Name
Jürgen Bulla, Gedichte
Christine Auerbach, Nelson
Fridolin Schley, Zwei Mädchen im Krieg

Fremd

Fremd

Anthologie gegen Fremdenfeindlichkeit

P. Kirchheim Verlag, 2015

» P. Kirchheim Verlag

 

 

 

 

 

» Veranstaltungsbericht, Deutschlandfunk, März 2016

» Veranstaltungsbericht, Süddeutsche Zeitung, Februar 2016

» Veranstaltungsbericht, Süddeutsche Zeitung, Januar 2016

» Interview, PULS, September 2015

 

Von Fridolin Schley kommt ein aufwühlender fiktiver Facebook-Post-Wechsel zweier syrischstämmiger Mädchen, die drauf und dran sind, aus Wien in den Dschihad ziehen. (…) Diese Anthologie, die das Fremdsein und die Fremdheit aus so vielen Perspektiven angeht, auch ganz ungewohnten, ist hervorragend dazu geeignet, sich aus den Mustern zu befreien, auf deren Grundlage wir heute etwa über das Thema Flüchtlinge sprechen. (Susanne Lenz, Berliner Zeitung)